Sie sind hier

Share page with AddThis

SWITCH

Zuletzt aktualisiert:
08.03.2017

Fungizid

Zulassungsnummer: 
2619
Gebindegröße: 
10 x 1 kg Hermetic-Box, 4 x 5 kg Hermetic-Box
Zusammensetzung: 
Wirkmechanismus: 
FRAC-Gruppe: D1 [9] (Cyprodinil)
E2 [12] (Fludioxonil)
Formulierung: 
Wasserdispergierbares Granulat
Wirkungsweise: 
Hemmung aller wichtigen Pilzentwicklungsstadien von der Auskeimung, dem oberflächlichen Wachstum, dem Eindringen und dem Myzelwachstum in der Pflanze bis zur Sporulation.

SWITCH ist ein Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Krankheitserregern und enthält die beiden Wirkstoffe Cyprodinil und Fludioxonil. Es weist sowohl systemische als auch oberflächenaktive Eigenschaften auf. Damit werden alle wichtigen Pilzentwicklungsstadien von der Auskeimung, dem oberflächlichen Wachstum, dem Eindringen und dem Myzelwachstum in der Pflanze bis zur Sporulation gehemmt. Cyprodinil (systemische und protektive Wirkungsweise) ist ein Wirkstoff aus der Klasse der Anilinopyrimidine. Fludioxonil (protektiv) gehört zu den Phenylpyrrolen. Beide Wirkstoffe sind weder zueinander noch gegenüber anderen Wirkstoffgruppen (Carboxyanilide, Dicarboximide, Hydroxyanilide) kreuzresistent.

Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Krankheitserregern an Gemüse, Obst, Zierpflanzen sowie Wein.

Alpenveilchen-Arten

Birkenfeige

Brombeere (Freiland)

Brombeere (Unter Glas)

Chicorée (in Treibanlagen)

Chrysanthemum-indicum-Hybriden (Dendranthema x grandiflorum)

Erdbeere

Garten-Stiefmütterchen

Gartennelke

Gerbera

Rechtlicher Hinweis

Mischbarkeit

SWITCH ist mit AMPEXIO®, PERGADO®, ORTIVA®, RIDOMIL® GOLD COMBI WG, SCORE®, TOPAS®, UNIVERSALIS® sowie vielen weiteren Fungiziden, Insektiziden und Blattdüngern mischbar.
Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form als Erstes in den Tank zu geben.
Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.
Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten.
Für eventuelle negative Auswirkungen von uns nicht empfohlener Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.
Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit wenden Sie sich an die Syngenta Beratungs-Hotline zum Ortstarif, Tel.-Nr. 0800-207181.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl). 3. Entsprechende Menge des Produktes kontinuierlich zugeben. 4. Produkt bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. Bei Anwendung in Tankmischung mit anderen Produkten den Mischpartner erst nach vollständiger Dispergierung des Produktes hinzufügen. 5. Tank mit Wasser auffüllen. 6. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen ist besonders auf eine gute gleichmäßige Benetzung der Traubenzone im Weinbau und des Blattwerkes und der Blüten bei Erdbeeren zu achten. Eine Teilentblätterung der Traubenzone wird empfohlen. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Wasseraufwandmenge

Weinbau: Wasseraufwandmenge 400 - 1000l/ha (in Abhängigkeit vom Entwicklungsstadium der Reben bzw. ob nur Traubenzone oder die gesamte Laubwand behandelt wird). Werden Sprühgeräte verwendet, so ist die Konzentration entsprechend der eingesparten Wassermenge zu erhöhen. Die Ausbringung mit Recyclinggeräten ist möglich. Erdbeeren: Wasseraufwandmenge 1000 - 2000 l/ha (Dreidüsengabel).

Nachbau

Nach dem bestimmungsgemäßen und sachgerechten Einsatz von SWITCH können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle Kulturen (auch bei vorzeitigem Umbruch) nachgebaut werden.

Geringfügige Verwendung

Chicorée (in Treibanlagen), Rüben (in Treibanlagen), Gurke (unter Glas), Zucchini (unter Glas), Johanniskraut (Blatt- und Blütennutzung, für pharmazeutische Zwecke) (Freiland), Karotten (Freiland), Melanzani (Auberginen) (unter Glas), Paprika (unter Glas), Spargel (Freiland), Spargel (Pflanzgutbehandlung) (Freiland), Stangenbohne (unter Glas), Wurzelpetersilie (Freiland), Pastinaken (Freiland), Schwarzwurzel (Freiland), Zwiebelgemüse (Nutzung als Bundzwiebeln) (Freiland), Brombeeren (Freiland, unter Glas), Himbeeren (Freiland, unter Glas), Holunder (Freiland), Pfirsiche (Freiland), Nektarinen (Freiland), Marillen (Freiland), Rote Johannisbeere (Freiland), Weiße Johannisbeere (Freiland), Schwarze Johannisbeere (Freiland), Stechelbeeren (Freiland), Heidelbeer-Arten (Freiland), Josta (Freiland), Lupinen-Arten, Kissenprimel (Freiland, unter Glas), Chrysanthemum-indicum-Hybriden (Dendranthema x grandiflorum) (Freiland, unter Glas), Alpenveilchen-Arten (Freiland, unter Glas), Gartennelke (Freiland, unter Glas), Birkenfeige (Freiland, unter Glas), Gerbera (Freiland, unter Glas), Schleierkraut (Freiland, unter Glas), Hortensie (Freiland, unter Glas), Garten-Stiefmütterchen (Freiland, unter Glas), Rosen (Freiland, unter Glas)

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung. Diese Informationen ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung. Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.