Sie sind hier

Share page with AddThis

BOXER

Zuletzt aktualisiert:
03.03.2017

Herbizid

Zulassungsnummer: 
2525
Gebindegröße: 
4 x 5 Liter Kanister, 20 Liter Kanister
Zusammensetzung: 
Wirkmechanismus: 
HRAC-Gruppe: N
Formulierung: 
Emulgierbares Konzentrat (Emulsionskonzentrat)
Wirkungsweise: 
Aufnahme des Wirkstoffes über meristematisches Gewebe von Spross und Wurzel.

Die Hauptwirkung von BOXER wird durch Aufnahme über das Hypokotyl erzielt. Die Wurzelaufnahme ist nur von geringer Bedeutung für die Wirkung. Sowohl keimende als auch bereits aufgelaufene Unkräuter und Ungräser im Keimblattstadium werden erfasst.

Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser in Kulturen wie Getreide, Kartoffeln, Erbsen, Sonnenblumen und Gemüsearten.

Ackerbohne

Dinkel

Futtererbse

Ginkgo (für pharmazeutische Zwecke)

Grünlandpflanzen (Saatguterzeugung)

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Kamille (Matricaria chamomilla)

Kartoffel

Knollensellerie

Kümmel

Rechtlicher Hinweis

Mischbarkeit

I. Wintergetreide:
BOXER ist mischbar mit IPU oder AHL (nur im Vorauflauf), STOMP® AQUA.
II. Kartoffeln (bis zum Durchstoßen der Kultur):
BOXER ist mit MISTRAL®, SENCOR® WG und BANDUR® mischbar.
III. Sonnenblumen, Ackerbohnen, Futtererbsen:
BOXER ist mischbar mit STOMP AQUA (nur im Vorauflauf).
Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form als Erstes in den Tank zu geben.
Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.
Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten.
Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.
Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit wenden Sie sich an die Syngenta Beratungs-Hotline zum Ortstarif, Tel.-Nr. 0800-207181.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl). 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über die Einspülvorrichtung oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Bei der Vorauflaufapplikation von BOXER empfehlen wir die Verwendung von abdriftmindernden Düsen in der Abdriftminderungsstufe 90 %. Bei der Nachauflaufapplikation von BOXER ist auf eine grobtropfige Ausbringung der Spritzflüssigkeit zu achten. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Wasseraufwandmenge

Bewährte Wasseraufwandmenge: 300-400 l/ha

Nachbau

Mit BOXER behandelte Flächen können nach der Ernte mit allen Zwischenfrüchten und im Rahmen der üblichen ackerbaulichen Fruchtfolge ohne Einschränkungen neu bestellt werden. Für die Anwendung in Wintergetreide gilt: Im Falle eines vorzeitigen Umbruchs ist eine Neuansaat mit Wintergetreide ohne Pflugfurche im Herbst möglich. Der Nachbau von Sommergetreide, Mais, Rüben, Kartoffeln, Ackerbohnen, Futtererbsen und Sonnenblumen kann im Frühjahr ohne Einschränkung erfolgen.

Geringfügige Verwendung

Lupine-Arten, Mohn, Ginko (für pharmazeutische Zwecke), Johanniskraut, Kamille, Knollensellerie, Stangensellerie, Kümmel, Porree (Lauch), Primula-Arten (für pharmazeutische Zwecke), Schnittlauch zur Bulbenanzucht, Zwiebelgemüse, Grünlandpflanzen (Saatguterzeugung)

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung. Diese Informationen ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung. Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.