Sie sind hier

Share page with AddThis
Amistar Gold Logo

AMISTAR GOLD

Zuletzt aktualisiert:
20.01.2020

Fungizid

Zulassungsnummer: 
4107
Zusammensetzung: 
Wirkmechanismus: 
FRAC-Gruppe: 11 (Azoxystrobin)
3 (Difenoconazol)
Formulierung: 
Suspensionskonzentrat
Wirkungsweise: 
AMISTAR GOLD enthält die Wirkstoffe Azoxystrobin und Difenoconazol. Azoxystrobin gehört zu der chemischen Gruppe der ß-Methoxyacrylate (Strobilurinderivate) und ist breit wirksam gegen wichtige Krankheiten an vielen Kulturen. Azoxystrobin hat in Pflanzen systemische und translaminare Eigenschaften und hemmt den Elektronentransport in der Mitochondrienatmung der Schadpilze. Die Wirkung von Azoxystrobin ist in erster Linie protektiv, der Wirkstoff muss daher vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden.

Die Kombination des vornehmlich vorbeugenden Wirkstoffs Azoxystrobin mit der systemisch wirkenden Azolkomponente Difenoconazol verbindet in optimaler Weise heilenden und vorbeugenden Schutz sowie anhaltende Dauerwirkung. Darüber hinaus ermöglicht diese Kombination ein wirkungsvolles Resistenzmanagement. Durch die ausgezeichnete und von der Witterung weitgehend unabhängige Wirkung werden alle wichtigen Krankheitserreger sicher erfasst.

Fungizid zur Bekämpfung von Weißstängeligkeit, Wurzelhals- und Stängelfäule in Winterraps und Cercospora-Blattflecken, Ramularia-Blattflecken, Echtem Mehltau und Rübenrost in Zuckerrüben sowie Weißstängeligkeit in Sonnenblume.

Sonnenblume

Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 30 (Beginn des Längenwachstums) bis Stadium 55 (Infloreszenzknospen vergrößert)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: Mind. 21

Bitte die Gebrauchsanweisungen der Einzelprodukte beachten

Winterraps

Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Befallsbeginn bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 59 (Erste Blütenblätter sichtbar, Blüten noch geschlossen) bis Stadium 69 (Ende der Blüte)

Max. Anzahl der Anwendungen: 1

Bitte die Gebrauchsanweisungen der Einzelprodukte beachten

Wurzelhals- und Stängelfäule (Leptosphaeria maculans)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 14 (4. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 29 (9 oder mehr Seitensprosse sichtbar)

Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 30 (Beginn des Längenwachstums) bis Stadium 55 (Einzelblüten der Hauptinfloreszenz sichtbar)

Max. Anzahl der Anwendungen: 1

Bitte die Gebrauchsanweisungen der Einzelprodukte beachten

Zuckerrübe

Cercospora-Blattflecken (Cercospora beticola)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 39 (Bestandesschluß: über 90% der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis Stadium 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: Mind. 21

Wartefrist in Tagen: 35

Echter Mehltau (Erysiphe betae)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 39 (Bestandesschluß: über 90% der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis Stadium 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: Mind. 21

Wartefrist in Tagen: 35

Ramularia-Blattflecken (Ramularia beticola)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 39 (Bestandesschluß: über 90% der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis Stadium 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: Mind. 21

Wartefrist in Tagen: 35

Rübenrost (Uromyces betae)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 39 (Bestandesschluß: über 90% der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis Stadium 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: Mind. 21

 

Wartefrist in Tagen: 35

Rechtlicher Hinweis

Mischbarkeit

AMISTAR GOLD ist mit Insektiziden (z.B. KARATE® ZEON, EVURE®), Herbiziden (z.B. ZETROLA®), gängigen Fungiziden (Thiovit Jet®, Kontaktfungizide), sowie Spurennährstoffen (z.B. Bor, Mangan, Kupfer, Bittersalz) mischbar. Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form z.B. Bittersalz) als Erstes in den Tank zu geben.
Mischungen umgehend ausbringen. Die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Standzeiten vermeiden.

Für das Produkt ist eine pH-Wert Absenkung (Ansäuern der Spritzbrühe) nicht erforderlich. Während Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen. Werden mehrere
Spritzenfüllungen mit Tankmischungen mit AMISTAR GOLD hintereinander ausgebracht, wird empfohlen, zwischendurch, spätestens aber am Ende des
Arbeitstags, gründlich zu reinigen.

Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.

Ansetzvorgang

Beim Ansetzvorgang muss die Schutzausrüstung gemäß der Kennzeichnungsauflagen (Hinweise für den Anwenderschutz) oder Anwendungsbestimmungen getragen werden. Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an.

Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.
1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln!
Hinweis für die Entnahme von Teilmengen:
- Produkt vor der Entnahme von Teilmengen gut durchmischen, anderenfalls ist die homogene Verteilung des Wirkstoffes im Gebinde nicht sichergestellt.
- Es ist wichtig, den Kanisterinhalt sowohl in der Quer- als auch in der Längsrichtung gründlich zu durchmischen.
4. Produkt über die Einspülvorrichtung oder direkt in den Tank geben.
5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben.
6. Tank mit Wasser auffüllen.
7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von AMISTAR GOLD ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten. Ein Netzmittelzusatz ist empfehlenswert.
Bewährte Wasseraufwandmenge in Getreide: 200-300 l/ha. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Wasseraufwandmenge

Bewährte Wasseraufwandmenge in Getreide: 200-300 l/ha.

Nachbau

Nach dem bestimmungsgemäßen und sachgerechten Einsatz von AMISTAR GOLD können im Rahmen der üblichen ackerbaulichen Fruchtfolge alle Kulturen (auch bei vorzeitigem Umbruch) nachgebaut werden.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung. Diese Informationen ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung. Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.