Sie sind hier

Share page with AddThis

CUMATOL

Zuletzt aktualisiert:
20.01.2020

Fungizid

Zulassungsnummer: 
3404-901
Zusammensetzung: 
Chemische Familie
Hydroxide
Wirkmechanismus: 
FRAC-Gruppe: M1 (Kupferhydroxid)
Formulierung: 
Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkungsweise: 
CUMATOL enthält den Wirkstoff Kupferhydroxid und ist als wasserdispergierbares Granulat (WG) formuliert. CUMATOL wird als reines Kontaktfungizid und –bakterizid vorbeugend gegen pilzliche und bakterielle Krankheitserreger eingesetzt. Die Wirkung beruht auf der Verhinderung von Pilz- bzw. Bakterieninfektionen. Bei einem Kontakt mit CUMATOL nimmt der Krankheitserreger in starkem Maße passiv Kupfer auf, wodurch die Infektion unterbunden wird.

Wichtig für die volle Wirksamkeit von CUMATOL ist ein möglichst lückenloser Spritzbelag auf der Pflanzenoberfläche. Spritztechnik und Wassermenge sollten in jedem Fall eine gründliche Benetzung aller zu schützenden
Pflanzenteile gewährleisten. Durch seine spezielle Formulierung ist CUMATOL auf der Pflanze äußerst haftfähig. Es wird von nachfolgendem Regen nur langsam wieder abgespült und hat deshalb eine lange Wirkungsdauer.

Fungizid zur protektiven Anwendung gegen pilzliche Krankheitserreger in Hopfen, Kartoffeln und Weinreben, sowie gegen pilzliche und bakterielle Krankheitserreger im Obstbau und in Zierpflanzen im Freiland.

Hopfen

Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans), Sekundärinfektion
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

5,4 kg/ha in 3000 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; Stadium 37 (70% der Gerüsthöhe erreicht) bis Stadium 89 (Pflückreife: "Dolden" geschlossen; Lupulin goldgelb gefärbt; Aroma ausgeprägt)

Max. Anzahl der Anwendungen: 2

Zeitlicher Abstand in Tagen: 7-14

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

Wartefrist in Tagen: 7

Kartoffel

Kraut- und Knollenfäule
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 kg/ha in 200 - 400 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; Stadium 37 (70% der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis Stadium 91 (Beginn der Laubblattvergilbung bzw. Laubblattaufhellung)

Max. 2 Anwendungen

Zeitlicher Abstand in Tagen: 7-10

40 Tage

Kartoffeln (Pflanzgutbehandlung)

Schwarzbeinigkeit (Erwinia carotovora)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

9 g/dt in 100 l Wasser/ha

Unmittelbar vor oder beim Legen der Kartoffeln bis Stadium 03 (Ende der Keimruhe: Keime 2-3 mm).

Max. Anzahl der Anwendungen: 1

Eine Wartefrist in Tagen ist nicht festgesetzt

Kernobst

Obstbaumkrebs (Nectria galligena)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

Aufwandmenge: 1 kg/ha/m Kronenhöhe, maximal 3 kg/ha
Wasseraufwandmenge: Max. 500 l/ha/m Kronenhöhe

Nach der Ernte, bei Infektionsgefahr

Max. Anzahl der Anwendungen: 3

Zeitlicher Abstand in Tagen: 21

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

Eine Wartefrist in Tagen ist nicht festgesetzt

Schorf (Venturia spp.)
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

Aufwandsmenge: Von 0,3 kg/ha ansteigend auf 0,6 kg/ha und je m Kronenhöhe; Max. 1,8 kg/ha
Wasseraufwandmenge: Max. 500 l/ha/m Kronenhöhe

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; ab Stadium 74 (Fruchtdurchmesser bis 40 mm; Frucht steht aufrecht; T-Stadium: Fruchtunterseite und Stiel bilden ein T)

Max. Anzahl der Anwendungen: 3
Zeitlicher Abstand in Tagen: 7-10

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

Wartefrist in Tagen: 14

Vor der Blüte von 0,6 kg/ha abfallend auf 0,3 kg/ha und je m Kronenhöhe; Vor der Blüte von 0,6 kg/ha abfallend auf 0,3 kg/ha
und je m Kronenhöhe; Max. 1,8 kg/ha
Wasseraufwandmenge: Max. 500 l/ha/m Kronenhöhe

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; bis Stadium 59 (Ballonstadium: Mehrzahl der Blüten im Ballonstadium)

Max. Anzahl der Anwendungen: 4

Zeitlicher Abstand in Tagen: 7-10

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

Eine Wartefrist in Tagen ist nicht festgesetzt

Steinobst

Pilzliche Blattfleckenerreger
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

Aufwandmenge: 1 kg/ha/m Kronenhöhe, maximal 3 kg/ha
Wasseraufwandmenge: Max. 500 l/ha/m Kronenhöhe

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; bis Stadium 59 (Ballonstadium: Mehrzahl der Blüten im Ballonstadium).

Nach der Ernte; bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Max. Anzahl der Anwendungen: 3

Zeitlicher Abstand in Tagen: 7-10

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

Eine Wartefrist in Tagen ist nicht festgesetzt

Weinreben (Nutzung als Tafel- und Keltertraube)

Falscher Mehltau
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 kg/ha in 1000 l Wasser/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; Stadium 11 (1. Laubblatt entfaltet und vom Trieb abgespreizt) bis Stadium 81 (Beginn der Reife, Beeren beginnen hell zu werden (bzw. beginnen sich zu verfärben)

Max. Anzahl der Anwendungen: 4
Zeitlicher Abstand in Tagen: 8-12

Anwendungsart: Spritzen oder Sprühen

 

Wartefrist in Tagen: 21

Ziergehölze

Bakterielle Blattfleckenerreger
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 kg/ha in 800 l Wasser/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)

Bei Infektionsgefahr, ab Stadium 12 (2. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet)

Max. Anzahl der Anwendungen: 4

Zeitlicher Abstand in Tagen: 10-14

Eine Wartefrist in Tagen ist nicht festgesetzt

Mischbarkeit

Nach unseren Erfahrungen ist CUMATOL mit den handelsüblichen Fungiziden (THIOVIT JET® DYNALI®, TOPAS®, SWITCH®, REVUS®, REVUS TOP®, ORTIVA®), Insektiziden (KARTE ZEON®) und Düngern
mischbar.

Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form als Erstes in den Tank zu geben.

Mischungen umgehend ausbringen.

Die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten.

Standzeiten vermeiden.

Für das Produkt ist eine pH-Wert Absenkung (Ansäuern der Spritzbrühe) nicht erforderlich.

Während Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.

Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.

Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit wenden Sie sich an die Syngenta Beratungs-Hotline, Tel.-Nr. 0800-207181.

Ansetzvorgang

Beim Ansetzvorgang muss die Schutzausrüstung gemäß der Kennzeichnungsauflagen (Hinweise für den Anwenderschutz) oder Anwendungsbestimmungen getragen werden. Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung
empfohlen.

1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Entsprechende Menge des Produktes kontinuierlich zugeben. Beim Abmessen der Produktmenge mittels Messbecher kann es durch veränderliche Schüttdichten zu Abweichungen kommen. Es wird empfohlen zur Kontrolle eine Waage einzusetzen.
4. Granulate bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. Bei Anwendung in Tankmischungen mit anderen Produkten, den Mischpartner erst nach vollständiger Dispergierung des Granulates hinzufügen.
5. Tank mit Wasser auffüllen.
6. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von CUMATOL ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten.

Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Nachbau

Nach dem bestimmungsgemäßen und sachgerechten Einsatz von CUMATOL können im Rahmen der üblichen ackerbaulichen Fruchtfolge alle Kulturen (auch bei vorzeitigem Umbruch) nachgebaut werden.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung. Diese Informationen ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung. Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.