Sie sind hier

Fytosave

FYTOSAVE

Zuletzt aktualisiert:
29.06.2022

Fungizid

Zulassungsnummer: 
3870
Zusammensetzung: 
Chemische Familie
Oligosaccharide
Formulierung: 
Wasserlösliches Konzentrat
Wirkungsweise: 
FYTOSAVE ist ein biologisches Produkt, dass die pflanzeneigenen Abwehrkräfte zum Schutz vor Krankheiten stimuliert (Resistenzinduktion).

Dabei wird das Eindringen von Pilzen ins Blattgewebe „vorgetäuscht“. FYTOSAVE enthält den natürlich vorkommenden Wirkstoff COS-OGA (Chitosan- und Pectin-Oligomer). Die Pflanzen reagieren auf das Vorhandensein dieser Substanzen mit der Bildung eigener Abwehrstoffe, welche in der Folge das Eindringen von Schaderregern in die Pflanze oder die Entwicklung des Schaderregers innerhalb der Pflanzenzelle verhindern. FYTOSAVE wirkt vorbeugend und wird protektiv eingesetzt (vor der Infektion durch die Krankheit), so dass die Abwehrkräfte der Pflanze frühzeitig aktiviert werden können.

Fungizid zur Reduktion des Befalls von Echtem und Falschem Mehltau in Weinbau sowie Echtem Mehltau in einigen Obst- und Gemüsearten.

Ackerbohne (Freiland)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 83 (30% der Hülsen reif und dunkel, Samen trocken und hart) 

5

7 Tage

Blattgemüse (Freiland, Unter Glas)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 – 1000 l/ha
 

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 83 (30% der Früchte ausgereift bzw. 30% der Samen art-/sortentypisch gefärbt, trocken und hart)
 

8

7 Tage

Erdbeeren (Freiland, Unter Glas)

Echter Mehltau (Podosphaera aphanis), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2,5 l/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha

 

Bei Infektionsgefahr

7

7 Tage

Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae), Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (Freiland)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 – 1000 l/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 83 (Beginn der Reife bzw. Fruchtausfärbung)
 

5

7 Tage

Gurke (Unter Glas)

Echter Mehltau (Sphaerotheca fuliginea), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 73 (3. Frucht am Hauptspross hat art-/sortentypische Größe und Form erreicht)

5

7 Tage

Himbeerartiges Beerenobst, Johannisbeerartiges Beerenobst, Heidelbeerartiges Beerenobst (Freiland, Unter Glas)

Echter Mehltau (Podosphaera aphanis), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2,5 l/ha in 400 - 1000 l Wasser/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Art- /Sortentypische Fruchtausfärbung erreicht. Früchte bzw. Fruchtstände lösen sich relativ leicht)
 

8

7 Tage

Kräuter (Freiland, Unter Glas)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 – 1000 l/ha
 

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 83 (Beginn der Reife bzw. Fruchtausfärbung)
 

8

7 Tage

Kürbis (Unter Glas)

Echter Mehltau (Sphaerotheca fuliginea), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 73 (3. Frucht am Hauptspross hat art-/sortentypische Größe und Form erreicht9

5

7 Tage

Melonen (Unter Glas)

Echter Mehltau (Sphaerotheca fuliginea), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 73 (3. Frucht am Hauptspross hat art-/sortentypische Größe und Form erreicht)

5

7 Tage

Paprika (Unter Glas)

Echter Mehltau (Leveillula taurica), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 750 - 1000 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

 

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht)

5

7 Tage

Pepino, Melanzani (Auberginen) (Unter Glas)

Echter Mehltau (Leveillula taurica), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche
max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 750 - 1000 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht)

5

7 Tage

Rosen (Freiland, Unter Glas)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 – 2000 l/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Art- / Sortentypische Fruchtausfärbung erreicht. Früchte bzw. Fruchtstände lösen sich relativ leicht)

12

7 Tage

Tomaten (Unter Glas)

Echter Mehltau (Leveillula taurica), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche
max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 750 - 1000 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht)

5

7 Tage

Weinreben (Freiland)

Echter Mehltau (Oidium) (Erysiphe necator), Nur bedingt wirksam
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1,7 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche; max. 2 l/ha, Wasseraufwandmenge: 200 - 600 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche; max. 1000 l/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 13 (3. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife der Beeren (Lesereife))

8

mind. 8 Tage

Falscher Mehltau (Plasmopara viticola), Nur bedingt wirksam
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

1,7 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche; max. 2 l/ha, Wasseraufwandmenge: 200 - 600 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche; max. 1000 l/ha

Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, Stadium 13 (3. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife der Beeren (Lesereife))
 

8

mind. 8 Tage

Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (Freiland, Unter Glas)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 – 1000 l/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 49 (Dickenwachstum abgeschlossen; art-/sortentypische Form und Größe der Rübe, Wurzel bzw. Knolle erreicht)
 

5

7 Tage

Zierpflanzen, ausgenommen Rosen (Freiland, Unter Glas)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 400 – 2000 l/ha
 

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 89 (Vollreife: Art- / Sortentypische Fruchtausfärbung erreicht. Früchte bzw. Fruchtstände lösen sich relativ leicht)
 

8

7 Tage

Zucchini, Patisson (Unter Glas)

Echter Mehltau (Sphaerotheca fuliginea), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

2 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche max. 5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/10.000 m² behandelte Laubwandfläche

Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 73 (3. Frucht am Hauptspross hat art-/sortentypische Größe und Form erreicht)

5

7 Tage

Ölkürbis (Freiland)

Echte Mehltaupilze (Erysiphaceae), Nur zur Befallsminderung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

5 l/ha, Wasseraufwandmenge: 500 l/ha

1. Applikation vor Sichtbarwerden des Befalls, Stadium 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis Stadium 73 (3. Frucht am Hauptspross hat art-/sortentypische Größe und Form erreicht)
 

5

7 Tage

Mischbarkeit

Wir empfehlen FYTOSAVE vorbeugend auszubringen. FYTOSAVE kann mit Fungiziden, wie z.B. AMPEXIO®, ASKON®, CUMATOL®, DYNALI®, FOLPAN 80 WDG®, ORTIVA®, PERGADO®, THIOVIT JET®, TOPAS®, SWITCH®, TAEGRO® sowie Fungiziden auf Kaliumhydrogencarbonat-Basis gemischt werden.
Mischpartner in fester Form werden als erstes Produkt in den Tank gegeben.
Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während der Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.
Gebrauchsanleitungen und Anwendungstermine der Mischpartner sind zu beachten.
Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.
Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit wenden Sie sich an die Syngenta Beratungs-Hotline, Tel.-Nr. 0800-207181.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang muss die Schutzausrüstung gemäß der Kennzeichnungsauflagen (Hinweise für den Anwenderschutz) oder Anwendungsbestimmungen getragen werden.
1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Produkt vor dem Einfüllen schütteln!
4. Produkt über die Einspülvorrichtung oder direkt in den Tank geben.
5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben.
6. Tank mit Wasser auffüllen.
7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von FYTOSAVE ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten.
Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Nachbau

Nach dem bestimmungsgemäßen und sachgerechten Einsatz von FYTOSAVE können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle Kulturen (auch bei vorzeitigem Umbruch) nachgebaut werden.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung. Diese Informationen ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung. Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.